Brauß, Elisabeth

Elisabeth Brauß Klavier

Elisabeth Brauß, Klavier, * 1995 in Hannover, erhielt im Alter von 4 Jahren ihren ersten Klavierunterricht. Mit 6 Jahren wurde sie in die Klavierklasse von Dr. Elena Levit aufgenommen. Seitdem gibt Elisabeth regelmäßig Konzerte solistisch, als Kammermusikpartnerin und Solistin mit Orchester, u. a. bei den Klaviertagen Cuxhaven, dem "Braunschweig Classix Festival" und im Konzerthaus Berlin. Auf Einladung des Niedersächsischen Kultusministeriums gab sie im Oktober 2005 vier Konzerte in Oslo im Rahmen der Feierlichkeiten zur 100jährigen Unabhängigkeit von Norwegen. Im Oktober 2006 war sie Solistin des Philharmonischen Orchesters der Ukraine beim 8. Internationalen Vladimir-Krajnew-Festival in Kiew. Im selben Jahr wurde sie für mehrere Konzerte mit dem Preußischen Kammerorchester engagiert, mit dem sie auch zwei Jahre später (2008) wiederholt auftrat. Im November 2007 spielte sie beim Bundespräsidenten in Berlin im Rahmen der Verleihung des „Prize in labor economics“ durch das IZA. Internationale Konzertreisen führten sie außer nach Oslo und Kiew (s. o.) auch nach Chicago (Nov. 2007) mit mehreren Soloauftritten, die zum Teil im Radio und Fernsehen übertragen wurden. In China gastierte sie zweimal: im Oktober 2008 und Dezember 2008/Januar 2009 solistisch und mit Orchester in mehreren Städten (u. a. Macao und Guangzhou).

Im Oktober/November 2009 unternahm sie eine Konzerttournee, die sie nach Taiwan und anschließend durch mehrere Städte Deutschlands führte. Zahlreiche Preise und Ehrungen hat sie bis heute schon erhalten:

1. Preis „Steinway-Klavierspiel-Wettbewerb“ 2004 Hamburg/Große Musikhalle

1. Preise „Internationaler Grotrian Steinweg Wettbewerb“ Braunschweig 2003, 2004, 2006, 

2007 Praetorius-Sonderpreis des Hauses Grotrian 

2009 „Annemarie-Wille-Sonderpreis“ 

1. Preis „Jugend musiziert“ Bundeswettbewerb Saarbrücken 2008 : Klavier solo

1.Preis „Jugend musiziert“ Bundeswettbewerb Essen 2009: Duo Violine/Klavier

1. Preis „Jugend musiziert“ Bundeswettbewerb Lübeck 2010: Klavierquintett

Sonderpreis 2008 und Stipendiatin der Deutschen Stiftung Musikleben

„Musikpreis der Sparda Bank Stiftung Hannover für die beste Leistung im Landes-und Bundeswettbewerb 2008“

 „Förderpreis der Susanne und Gert Litfin Stiftung“, verliehen durch die Stiftung Jugend musiziert Niedersachsen im November 2008

„Förderpreis des Schleswig-Holstein-Musikfestivals/Sparkassen-Finanzgruppe 2010“

Von 2004- 2007 war Elisabeth Mitglied der Vorklasse des Instituts zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter an der Hochschule für Musik und Theater Hannover, von 2007-2010 reguläre Früh-Studentin der Hochschule am gleichen Institut (IFF).

2008-2010 Studentin in den Klavierklassen von Dr. Elena Levit und Prof. Matti Raekallio.

Seit 2010 ist sie Jungstudentin an der HMTMH in der Klavierklasse von Prof. Bernd Goetzke.

2012 erhielt Elisabeth Brauß den vom Land Niedersachsen mit 5000 € dotierten Nachwuchspreis des Praetorius Musikpreises.

 

 

Elisabeth Brauß über ihre Studienzeit im IFF: 

"Ich weiß nicht, wie und wo ich anfangen soll, um das IFF und alles, was es mir gegeben hat, zu beschreiben.

Da ist die Förderung und Unterstützung in allen Hinsichten, der Unterricht in Musiktheorie, Gehörbildung und Dirigieren, was großartig auf das spätere Studium und überhaupt das Leben vorbereitet.
Aber natürlich ist für mich als Jugendliche auch das Drumherum sehr wichtig gewesen, und ich muss sagen, die Atmosphäre war im IFF fantastisch und wird es auch immer weiter bleiben.

Ich habe mich auf jeden Freitag, meine "Höhepunkte" der Woche, und besonders auch auf die Akademien immer sehr gefreut und sogar meine Hausaufgaben gemacht, denn ich empfand es nie als "lästiges Lernen", sondern wirklich als Freude - das lag zum Einen an den Lehrern und Betreuern, die abgesehen davon, dass sie fachlich natürlich äußerst kompetent waren, sehr nett und immer da waren, wenn man Hilfe brauchte; und dann natürlich an den anderen Leuten. Durch die Musik sind wir alle verbunden und das hat uns sehr nahe gebracht und ich habe mich immer angenommen und verstanden gefühlt. Wir hatten so eine tolle Zeit und haben es immer noch, denn natürlich besuchen wir uns jedes Wochenende gegenseitig immer weiter - das IFF werde wir nie vergessen."

 

Zuletzt bearbeitet: 19.06.2014

Zum Seitenanfang