Brodbeck, Benedikt

Benedikt Brodbeck, Violoncello

Benedikt Brodbeck, Violoncello, * 1990 in Braunschweig. Neben Unterricht in Klavier und Blockflöte war Benedikt in der Braunschweiger Domsingschule und im Staatstheater Braunschweig als Knabensopran solistisch tätig. Seinen Cellounterricht begann er 1997 bei Christoph Lagemann und setzte ihn 2005 bei Karl Huros fort. Anschließend nahm er an der Studienvorbereitenden Ausbildung (SVA) an der Städtischen Musikschule Braunschweig mit Klavierunterricht bei In-Kun Park teil. 2006 wurde Benedikt als Student am Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter (IFF) an der Hochschule für Musik und Theater Hannover aufgenommen, parallel zu seinem Besuch an der Gaußschule Braunschweig. Cellounterricht erhielt er von Prof. Klaus Heitz und seit Oktober 2008 von Prof. Leonid Gorokhov. 

Am Wettbewerb „Jugend musiziert“ nahm er teil, und wurde mehrfach mit Bundespreisen ausgezeichnet. 2006 wurde Benedikt Stipendiat der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz. Orchestererfahrung sammelte Benedikt beim Jugend-Sinfonie-Orchester der Städtischen Musikschule Braunschweig und bei dem Niedersächsischen Jugendsinfonieorchester (NJO), seit 2007 als Solocellist, weiterhin bei der Jungen Münchner Philharmonie und als Praktikant bei dem Göttinger Symphonie Orchester (GSO). 2009 bekam er einen Projektvertrag beim Staatsorchester Braunschweig. Benedikt nahm an internationalen Kammermusikkursen teil und konzertierte 2006 mit dem Hänschel-Quartett sowie 2007 mit dem Szymanowsky-Quartett. Bei internationalen Meisterkursen, wie z. B. der Carl Flesch Akademie Baden-Baden, konnte Benedikt das Solospiel vertiefen. Als Solist trat er mit verschiedenen Orchestern, wie z. B. dem Braunschweiger Dom-Sinfonie-Orchester (DSO), dem Louis Spohr Orchester Braunschweig oder der Studentischen Philharmonie Hannover auf.

 

Zuletzt bearbeitet: 19.06.2014

Zum Seitenanfang