Pilsan, Aaron

Der 19-jährige Aaron Pilsan ist eine außergewöhnliche pianistische Begabung. Geboren wurde Pilsan in Dornbirn in Österreich. Mit fünf Jahren begann er, Klavier zu spielen. Seine ersten Lehrer waren Susanne Schnetzter und Ivan Kárpáti an der Musikschule Dornbirn, von 2007 bis 2012 war er Schüler von Karl Heinz Kämmerling - erst an der Universität Mozarteum Salzburg, dann am Institut zur Frühförderung der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, wo er auch mit Vassilia Efstathiadou arbeitete. Zurzeit studiert Aaron Pilsan bei Lars Vogt in Hannover. Er nahm an Meisterkursen von Andras Schiff, Alfred Brendel und Matti Raekallio teil.

Aaron Pilsan beteiligte sich an nationalen und internationalen Wettbewerben. Er gewann erste Preise beim Rotary Jugend-Musikpreis, dem "Prima la Musica", dem Grotrian Steinweg Wettbewerb Braunschweig und dem Wendl & Jung Wettbewerb Wien. Beim Wettbewerb "Ton und Erklärung" in München wurde er für die beste Liszt Interpretation ausgezeichnet. Außerdem wurde er 2011 im renommierten Fachmagazin Fono Forum zum besten Nachwuchskünstler des Jahres gewählt. Er war Gast der Lunchkonzerte der Berliner Philharmoniker, spielte beim Menuhin Festival Gstaad, bei der Schubertiade, dem Europäischen Jugend-Musikfestival Passau, den Schwetzinger Festspielen, den Bregenzer Festspielen, dem Kissinger Sommer, auf Schloss Elmau und bei Lars Vogts Heimbacher Kammermusikfestival "Spannungen", von dem er bereits fünf Mal ein Stipendium erhalten hat. Aaron Pilsan ist außerdem Stipendiat der Internationalen Musikakademie im Fürstentum Liechtenstein, die hochbegabte junge Musiker durch regelmäßigen Intensivunterricht fördern.
Er wird in der Saison 13/14 unter anderem im Konzerthaus Wien, beim Klavier-Festival Ruhr, beim RSO des SWR Stuttgart, beim Mozartfest Würzburg, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und in der Tonhalle Zürich debütieren.

Für die Saison 2014/15 wurde Aaron Pilsan von der European Concert Hall Organisation (ECHO) zum Rising Star gewählt, verbunden mit Klavierabenden im Concertgebouw Amsterdam, Palais des Beaux Arts Brüssel, Konzerthaus Dortmund, Konzerthaus Wien, Konzerthaus Stockholm, Sage Gateshead, in der Barbican London, Symphony Hall Birmingham, Cité de la Musique Paris, Philharmonie Luxemburg, Laeisz-Halle Hamburg, Philharmonie Köln, Casa da Música Porto und in Lissabon.

 

Zuletzt bearbeitet: 25.06.2014

Zum Seitenanfang