Jugend musiziert 2017

Jugend musiziert Landeswettbewerbe 2017

Frühstudierende des IFF und VIFF wurden bei den Landeswettbewerben Jugend musiziert 2017 mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Jugend musiziert Bundeswettbewerb 2017

Frühstudierende des IFF und VIFF wurden beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert 2017 mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Sonderpreise der Deutschen Stiftung Musikleben auf Bundesebene Jugend musiziert 2017

Jan-Aurel Dawidiuk, Klavier, IFF (Klasse Prof. Roland Krüger) hat den Hans Sikorski-Gedächtnispreis der Deutschen Stiftung Musikleben für seine Interpretation der "Zirkustänze" von Jörg Widmann mit einem Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro verliehen bekommen.    

Sonderpreise der Deutschen Stiftung Musikleben für herausragende Leistungen erhielten mit jeweils 500 Euro Florian Albrecht, Klavier, IFF (Klasse Prof. Dr. Elena Levit), Hanna Lucia Schwalbe, Klavier, IFF (Klasse Prof. Christopher Oakden) und Markus Philipper, Klavier, IFF (Klasse Vassilia Efstathiadou).

WESPE-Sonderpreis für Jan-Aurel Dawidiuk

Jan-Aurel Dawidiuk, Klavier, IFF (Klasse Prof. Roland Krüger) wurde beim Wettbewerbsfestival der Sonderpreise (WESPE) mit dem Preis der Irino-Foundation ausgezeichnet. Den Preis erhielt er in der Kategorie „Beste Interpretation eines zeitgenössischen Werks“ für die Aufführung der „Zirkustänze“ von Jörg Widmann. Zum Wettbewerbsfestival der Sonderpreise, das vom 22.–23.09.2017 in Regensburg stattfand, waren Preisträger des 54. Bundeswettbewerbs Jugend musiziert eingeladen worden.

WESPE-Sonderpreis für Johanna Dorothea Görißen

IFF-Alumna Johanna Dorothea Görißen, Harfe, erhielt beim Wettbewerbsfestival der Sonderpreise (WESPE) einen Preis in der Kategorie „Verfemte Musik“. Das Wettbewerbsfestival fand vom 22.–23.09.2017 in Regensburg statt.

Klassikpreis der Stadt Münster für Ana Mazaeva

Ana Mazaeva, Klavier, IFF (Klasse Sae-Nal Kim) wurde mit dem “WDR 3 Klassikpreis der Stadt Münster“ ausgezeichnet. Den „Klassikpreis“ stiften der Westdeutsche Rundfunk und die Stadt Münster seit über 20 Jahren gemeinsam und zu gleichen Teilen. Er wird für die beste Interpretation eines Meisterwerkes der erweiterten deutsch-österreichischen klassischen Tradition verliehen, also für die Interpretation von Werken von Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Schumann, Mendelssohn Bartholdy und Brahms. Die besondere Herausforderung besteht in der künstlerischen Durchdringung, der interpretatorischen Leistung und im Durchhalten des Spannungsbogens über die Gesamtdauer des Vortrags. Der Wettbewerb, zu dem nur Bundessieger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ eingeladen worden waren, fand vom 29.–30.09.2017 statt.  

 

Zuletzt bearbeitet: 06.10.2017

Zum Seitenanfang